Jan 18 2012

Ich möchte so gerne schreiben

Abgelegt 15:29 unter Hobby,Lebensgestaltung

Nicht erst in der Lebensmitte verspüren viele Menschen Lust, etwas Bleibendes zu schaffen. Sie wollen ihr Wissen, ihre Lebenserfahrung oder ihre persönliche Geschichte niederschreiben und sie anderen weitergeben. Oft an die eigene Familie, an die Kinder und Enkel oder an Freunde. Oder sie gar der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Diesem Wunsch steht auf der anderen Seite häufig der innere Kritiker im Weg, der auf der Schulter sitzt und manche Einflüsterung bereithält, die den Schreibwilligen zögern lässt, es tatsächlich zu versuchen.

 

Ich würde ja gerne, aber ich kann nicht schreiben!
Wichtig ist, nicht von vornherein druckfrisch und für Leser schreiben zu wollen, sondern flott  festzuhalten, was in den Sinn kommt. Bleiben Sie beim Grundsatz, zuerst in Unreine schreiben und dann zu überarbeiten. Denn wer schon beim ersten Satz so lange feilt, bis er ‚perfekt‘ ist, entmutigt sich selbst.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihnen das Sprechen leichter fällt als das Schreiben, warum dann nicht tatsächlich die Gedanken mündlich mit einem Diktiergerät erfassen und anschließend zu Papier bringen? 

Besonders gut kommen Sie in Schreibfluss, wenn Sie einen Aufhänger benutzen. Dies kann die Beschreibung der aktuellen Situation sein: Ich sitze hier am Fenster, meinen Block auf den Knien. Draußen stürmt es. Die Bäume…
Für Lebenserinnerungen eignet sich ein Satzanfang: Ich erinnere mich noch gut… Sobald die ersten Zeilen stehen, fügen sich oft automatisch die nächsten an.
Oder Sie fertigen ein Gedankennetz an, um zu notieren, was zu Ihnen zu Ihrem Thema einfällt und bringen dies dann in eine passende Reihenfolge.

 

Wen interessiert das denn überhaupt?
Für jemanden, der  schreibt, um es anzuschließend zu veröffentlichen, kann dieser Gedanke eine hartnäckige Bremse sein.
Stellen Sie sich vor, Ihnen gegenüber säße  Ihre beste Freundin, Ihr Freund oder eine imaginäre Person, die sehr daran interessiert ist an dem, was Sie zu erzählen haben. Für sie alleine schreiben Sie. Alle anderen lassen erst einmal außen vor.

 

Werde ich  nicht durchhalten?
Die Chance, ein Vorhaben auch tatsächlich zu Ende zu führen, steigt, wenn Sie sich zu Beginn nur kleine Abschnitte vornehmen. Wählen Sie in gut umgrenztes Thema, äußern Sie eine Meinung, greifen Sie eine Fragestellung  auf…Das übt Ihre Fähigkeit zu schreiben und stärkt Ihre Zuversicht.

Wenn Sie eine Autobiografie schreiben wollen, wählen Sie einzelne Situationen aus Ihrem Leben und verarbeiten diese zu einem Text. Oder forsten Sie in Ihrem Leben nach einem bestimmten Thema. Später können Sie schauen, wie sich das alles verbinden lässt, ergänzen, was fehlt und schreiben den Anfang und den Schluss. Und schon haben Sie etwas Fertiges.

Auch ein Reisetagebuch, ergänzt durch Bilder, ist ein überschaubares Projekt.

 

Wie finde ich meine Leser?
In welcher Weise Sie das Buch letztendlich präsentieren, hängt von Ihren Zielen ab. Wenn Sie Kurzartikel geschrieben haben, können Sie diese auf einem Blog veröffentlichen, dem eigenen oder als Gastbeitrag bei einem themenverwandten.

Oder Sie kopieren Ihre Texte, lassen Sie binden oder mit einer Ringmechanik versehen und verteilen dann Ihr Werk an interessierte Familienmitglieder und Freunde.

Oder aber Sie verlegen Ihren Text  selbst  und wählen dazu einen Book on Demand Verlag, der Ihnen auch die Möglichkeit gibt, dass Ihr Buch auf die Liste lieferbarer Bücher kommt und im Buchhandel bestellbar ist.

Oder Sie suchen sich den Verlag, der an Ihrem Thema Gefallen findet und ihr Werk in seinem Programm aufnehmen will.

 

Mir fehlt die Zeit zum Üben
Schreíben lernt man durch schreiben. Stecken Sie ein kleines Notizbuch in Ihre Tasche, reservieren Sie sich im Alltag regelmäßig etwas Zeit, um zu üben. Das muss nicht lange sein, auch in ein paar Minuten bringen Sie etwas zu Papier.  Ein Spaziergang, eine Fahrt in der U-Bahn oder im Bus ist eine ideale Gelegenheit, Texte ‚vorzufabrizieren‘.

Üben kann man auch mit Tagebuch schreiben, mit Morgenseiten oder mit Notizen, die man  im Alltag macht.

Zum Beispiel:  Setzen Sie sich in ein Café oder auf eine Parkbank und notieren Sie, was Sie rings um sich beobachten. So  üben Sie nicht nur das Schreiben, sondern auch Ihre Fähigkeit wahrzunehmen:
Eine Mutter schiebt ihren Kinderwagen mit einer Hand, mit der anderen durchwühlt sie hektisch ihre Umhängetasche.  Ein herrenloser Hund rennt über die Wiese und schnuppert an einer Pappel. Zwei Eis lutschende Freundinnen schlendern untergehakt vorbei und stecken kichernd die Köpfe zusammen.

Wenn Sie gerne mit anderen lernen und üben, dann ist ein Schreibkurs das Richtige für Sie. Hier finden Sie Gleichgesinnte,  bekommen  Anregungen und Rückmeldung.

 

Mir persönlich haben einige Bücher gute Unterstützung und Anregung gegeben:

 

Und die Websites:
www.schreibnudel.de von Gitte Härter
www.kreativesdenken.com
von Heike Thormann

 

Es gibt auch Online-Schreibkurse, z. B. von Tanja Konnerth

Kreatives Schreiben
Autobiografisches Schreiben

 

****************************************

Wenn Sie meinen Newsletter bestellen wollen, können Sie das hier tun. Dann verpassen Sie keinen neuen Artikel mehr. Kostenlos, unverbindlich und jederzeit auch wieder abzubestellen. Rechts oben ist das Formular. Emailadresse eintragen und fertig.

3 Kommentare

3 Kommentare to “Ich möchte so gerne schreiben”

  1. Mein Spielzeug-Blogam 19. Januar 2012 um 11:27 1

    Hi, ein guter Artikel zum Thema “Ich möchte so gerne schreiben”. Ich persönlich finde es auch nicht gut wenn Zeilen in Kommentaren verfasst sind, die ich selbst verfasst habe. Das ist für mich ein no-go.

  2. Mein Spielzeug-Blogam 20. Januar 2012 um 07:35 2

    Hallo, ich wollte nicht mit meinem Kommentar sagen, sie hätten den Artikel nicht selbst verfasst oder einen Teil abgeschrieben.
    Das meinte und wollte ich nicht mit meinem Kommentar sagen, denn ich lese sehr gern ihre Artikel :-)

    Ich wollte mit meinem Kommentar sagen, das manche Leser einen Artikel lesen und einen Teil des gelesenen Artikel abschreiben und das abgeschriebene aus dem Artikel als eigenen Kommentar dann posten.

  3. Friederike Nielsenam 24. Januar 2012 um 13:29 3

    Hallo! Aus unserer Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass jeder Mensch ein Buch in sich trägt! Eine seit Jahren wachsende Zahl von(Hobby)-Autoren nutzt nämlich die Möglichkeit, Erfahrungen, Erlebnisse, Gedanken, Wissen und Ideen mit dem Self-Publishing-Anbieter BoD zu veröffentlichen. Hier wird keine Auswahl getroffen, sondern jede Geschichte kann als Buch (und auch E-Book) herausgebracht werden. BoD kümmert sich um den Vertrieb der Bücher überall im Buchhandel, on- und offline. Es ist aber genauso möglich, sein Buch nur für die eigene Familie und Freunde in einer kleinen Auflage (ab 4 Euro pro Exemplar) drucken zu lassen.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben