Springe zum Inhalt

41 Sachen über mich – Ursula Kraemer

Einen Coach sucht man sich nicht nur danach aus, was er gelernt hat und kann, sondern auch danach, ob man sich vorstellen kann, mit ihm zusammenzuarbeiten. Ob die Persönlichkeit passt. Hier 41 Punkte, was alles so zu mir gehört.

    1. Ich bin eine Scannerin, immer auf der Suche nach Ideen. Lass mich überall inspirieren und probe dann Neues aus.
    2. Ich liebe textile Materialien, die ich auf meinem Webstuhl zu Stoffen verarbeite. In Kisten lagern fein säuberlich nach Farben sortiert Wolle, Seide, Leinen, Baumwolle und warten auf ihren Einsatz. Auch stricke, sticke und nähe ich gerne.
    3. Farben spielen bei einem anderen Hobby eine Rolle: Ich zeichne und male.
    4. Unter allen Tieren sind mir Katzen die liebsten. Als Kind wünschte ich mir eine, bekam dann aber einen Wellensittich. In der ersten eigenen Wohnung holte ich mir aus dem Tierheim einen anhänglichen Springspaniel. Der Vermieter hatte zugesagt und eine Woche später die Zusage widerrufen. Ich wollte den Hund nicht mehr zurückgeben, hab ihn deshalb im Treppenhaus runter- und hochgetragen, damit man ihn nicht hört.
    5. Seit vielen Jahren lebt mindestens immer eine Katze in unserem Haushalt. Einmal waren es sogar fünf, denn Miou hatte in meinem Kleiderschrank vier Junge bekommen.
    6. Am liebsten bin ich am Wasser: Gut, dass ich den Bodensee zu Fuß erreichen kann.
    7. Bei Schokolade in jeder Form werde ich schwach.
    8. Mein Sammeltrieb wirkt sich auch im Garten aus. Ein Gärtner sagte einmal, er habe noch nie so viele verschiedene Pflanzen auf einem Grundstück gesehen.
    9. Musik spielt eine große Rolle in meinem Leben: Ich bin im Chor, im Tanzclub und beim Klavierspielen. Auch gehe ich gerne in Konzerte, vor allem in klassische.
    10. Mein Lieblingsessen sind schwäbische Maultaschen. Die besten hat meine Oma gemacht. Schade, dass sie nicht mehr unter ins ist.
    11. Ich bin ein Stehaufmädchen. Egal was passiert, ich suche und finde eine Lösung. Deshalb heißt der Slogan meiner Firma navigo auch „Es gibt immer einen Weg“.
    12. Dreizehn Mal bin ich umgezogen, von Studentenbuden über Mietwohnungen in eigene vier Wände, von Süddeutschland nach Norddeutschland und zurück. Da, wo ich jetzt bin, am Ufer der Bodensee, bin ich glücklich und da möchte ich bleiben.
    13. Ich bringe gerne Menschen zusammen: im Nachbarschaftshock, in einer Müttergruppe, in der Vernetzung von Kolleginnen, in Coachinggruppen, im Wohnzimmerplausch...
    14. Mein beruflicher Werdegang war nicht geradlinig, sondern ein Zickzackkurs: Jobs im Krankenkaus, am Paketschalter, in einer Familie, Studium Lehramt  (Romanistik und Sport) mit Abschluss, Praktikum in der Sportredaktion einer Tageszeitung, Studium Sozialwissenschaften mit Abschluss, Forschung an der Uni, Elternpause als freifache Mutter, Trainerin in der Erwachsenenbildung, Ausbildung zum Coach, Start in die Selbständigkeit
    15. Amrum und die Provence zählen zu den Regionen, die ich schon oft besucht habe und wo ich mich wie zu Hause fühle.
    16. Gute Filme, ob im Kino oder im Fernsehen, ob Spielfilm oder Dokumentation, gehört meine Leidenschaft. Regelmäßig gehe ich zu Filmfestivals und diskutiere dort mit anderen über das Gesehene.
    17. Diese Leidenschaft hat dazu geführt, dass ich selbst ein Drehbuch geschrieben habe. „Der Fotograf“. Doch da es sehr unwahrscheinlich war, dass daraus tatsächlich ein Film wird, ist es bei diesem einen Versuch geblieben.
    18. Das Sachbuchschreiben wurde dann mein Metier.
    19. Alle meine Bücher habe ich bisher selbst veröffentlicht.
    20. Obwohl ich täglich am PC sitze, schreibe ich noch viel von Hand. Am liebsten mit dem Füller, denn er gleitet leicht übers Papier. Ich bin überzeugt davon, dass die Verbindung von Kopf und Hand andere Ergebnisse hervorbringt als wenn ich tippe.
    21. Da ich so viel schreibe, sind immer einige Kladden auf meinem Schreibtisch: Für Ideen, als Tagebuch, als Projektbuch, als Gartenbuch ... Einem Angebot an schönen Kladden kann ich nicht widerstehen.
    22. Ich bin in Reutlingen geboren, doch gewohnt habe ich dort nie.
    23. Gewohnt habe ich in Waldshut, Tiengen, Tübingen, Hamburg, Friedrichshafen, Lindau, Achberg und dann wieder in Friedrichshafen.
    24. Ich habe drei wundervolle, erwachsene Kinder und fünf Enkel, genauso wundervoll.
    25. Mein Motto und Lebensziel: Ich will immer meine eigenen Brötchen verdienen. Dazu möchte ich auch alle Frauen ermuntern. Nur eigenes Geld ermöglicht ein selbstbestimmtes Leben.
    26. Spinat mag ich gar nicht. Als Kind saß ich oft stundenlang vor meinem Teller und matschte den Spinat und die Kartoffeln zusammen.
    27. Ich durfte zum Schüleraustausch nach Finnland, Schweden, Ungarn und Frankreich. Tolle Zeiten.
    28. Ich liebe die französische Sprache und die französische Lebensart über alles.
    29. Ich lerne gerne und viel. In den letzten Jahren ist dazu gekommen: Indesign, Fotoshop, Videos drehen, Canva, Musik bearbeiten…
    30. Bis auf Andorra, Wales, Schottland und die baltischen Staaten habe ich alle Länder in Europa bereist.
    31. Die weitesten Reisen haben mich nach China, Russland, Amerika, Südafrika, in die Arabischen Emirate, nach Madagaskar und die Mongolei geführt.
    32. Bis auf die Fahrt auf der Wolga und die Emirate habe ich noch nie eine organisierte Reise gemacht. Ich finde es viel spannender, alles selbst herauszufinden und unterwegs auch Überraschungen erleben. So kann ich am besten Kontakt zu den Menschen dort bekommen und ihre Lebensart kennenlernen.
    33. Früher waren wir viel mit dem VW-Campingbus unterwegs. Diese Unabhängigkeit habe ich sehr genossen. Sogar mit dem Jüngsten, der damals gerade drei Monate alt war.
    34. Meine wichtigen Werte sind Freiheit und Selbständigkeit.
    35. Was ich gar nicht mag: Jammern, negativ sein, nur Probleme sehen und ewige Wiederholungen.
    36. Ich bin im Zeichen des Zwillings geboren: Kein Wunder, dass ich immer mindestens zwei Optionen sehe oder anbiete.
    37. Deshalb habe ich zwei Blogs, auf denen ich Artikel veröffentliche. www.leben50.plus.info und www.selbstbewusst-werden.info
    38. Ich bin schnell, schnell im Auffassen, im Entscheiden und im Handeln. Deshalb bin ich leider auch schnell ungeduldig.
    39. Manchmal packe ich den Picknickkorb für ein Frühstück an einem Aussichtsplatz oder für den Sonnenuntergang am Wasser.
    40. Beruflich und privat habe ich mich immer für die Gleichberechtigung von Frauen eingesetzt und bin manchmal frustriert, wie lange das alles dauert.
    41. Ruhestand gibt’s für mich nicht. Ich mache weiter mit allem, was mir Freude macht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.