Springe zum Inhalt

So halten Sie Ihren Geist lebendig

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“ Dieses oft zitierte Sprichwort hat spätestens nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft seine Gültigkeit verloren. Das ältere Gehirn, so die Ergebnisse, kann vorhandenes Wissen jederzeit reproduzieren und ist darüber hinaus auch in der Lage, bis ins hohe Alter neue Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Und dies oft sogar schneller als jüngere Menschen, denn neues Wissen wird mit vorhandenen Informationen verknüpft und lässt sich so schneller aneignen.

Wenn die Arbeit Sie nicht mehr so sehr in Anspruch nimmt und mehr Zeit zur Verfügung steht, ist dies eine gute Gelegenheit, neue Wissensgebiete zu erobern oder sich an frühere Hobbys zu erinnern und sich darin weiterzuentwickeln.
Die Angebote sind heute umfangreicher denn je.

1. Volkshochschulen
Das Angebot der Volkshochschulen hat sich gegenüber früher stark gewandelt. Neben den traditionellen Kursen wie Sprachen und Gymnastik steht heute in den meisten Städten ein breit gefächertes Programm zur Auswahl. Es gibt z.B. Kunstexkursionen mit vorheriger Einführung, Fotografieren, Astronomie, Geologie oder auch ein Weinseminar. Sie können das Nähen lernen, sich psychologisch weiterbilden, Vorträge zu aktuellen Themen anhören oder die Anwendung des einen oder anderen PC-Programms erlernen.
Oft gibt es spezielle Kurse für Menschen 50plus, falls Sie befürchten, nicht die nötigen Voraussetzungen mitzubringen oder etwas langsamer zu verstehen als jüngere Teilnehmer.

Besonders bei Kursen, die über einen längeren Zeitraum laufen, bietet sich die Gelegenheit, mit anderen in Kontakt zu kommen, sei es für den Umtrunk nach Ende des Kursabends oder sei es, weil sie für den Erfahrungsaustausch nach Ablauf des Seminars einen geeigneten Partner finden.

2. Seniorenstudium
Eine große Zahl an Universitäten bieten das Seniorenstudium an. Unter der Adresse www. senioren-studium.de sind alle Möglichkeiten in den einzelnen Bundesländern aufgelistet, so dass Sie das Geeignete für sich finden können. Wenn nicht, dann ist vielleicht ein Fernstudium für Sie der richtige Weg. Auch hierzu finden Sie auf der oben genannten Website Ansprechpartner.
Sollten Sie bereits über einen akademischen Studienabschluss verfügen, steht sogar einer Promotion im fortgeschrittenen Alter nichts im Wege. Warum nicht nachholen, was in früheren Zeiten aus den verschiedensten Gründen nicht möglich war?

3. Büchereien
Wenn Sie sich lieber zu Hause mit neuen Themen beschäftigen möchten und Sie nicht selbst über die notwendigen Unterlagen verfügen, wird Sie Ihr Weg sicher in eine gut sortierte Bücherei führen. Auch wenn eine solche nicht vor Ort ist, besteht immer noch die Möglichkeit, sich über Fernleihe das Passende zu besorgen.

4. Internet
Nie war es leichter, an Wissen heranzukommen als heute über das Internet, da man Wissen nicht mehr wie früher „unter Verschluss“ hält, sondern gerne und oft auch kostenlos mit anderen teilt. Surfen Sie einmal im Internet zu den für Sie interessanten Themen und Sie werden staunen, wieviele Blogs, eBooks oder Videos es dazu gibt. Manche Experten bieten kleine Kursreihen an, deren einzelne Abschnitte sie in regelmäßigem Rhythmus an ihre Interessenten verschicken. Auch wenn Sie zu Hause vor dem Monitor sitzen, heißt das nicht, alleine zu sein. Die Erfahrungen mit den Programmen und Ihre persönlichen Ergebnisse der gestellten Aufgaben können Sie in Foren oder in geschlossenen Facebookgruppen präsentieren und mit den anderen diskutieren.

Wenn Sie lieber eine Demonstration anschauen anstatt Anleitungstexte zu lesen, dann sollten Sie mal bei Youtube vorbeischauen. Auch hier werden Sie sicher fündig. Für mich ist Youtube inzwischen eine wichtige Informationsquelle geworden. Ich finde Lösungen für Computerprobleme, lerne über die Videos vieles, was mich beim Malen und Zeichnen weiterbringt und habe vor kurzem entdeckt, dass fast alle Musikstücke, die ich am Klavier spiele oder lernen möchte, bei Youtube hochgeladen wurden. So kann ich mir anhören kann, wie die Stücke klingen sollten.

Bei dieser Gelegenheit habe ich gelesen, dass man Musikunterricht auch via Skype buchen kann. Sie spielen vor der Kamera Ihres Computers und erhalten sofortige Rückmeldung von Ihrem Lehrer, der an einem ganz anderen Ort sitzt. Sollten Sie also auf einem Berg oder einer einsamen Insel wohnen, ist dies keine Entschuldigung, Ihre musikalischen Fähigkeiten brach liegen zu lassen.

Eine Menge Anregungen und Informationen bietet auch Pinterest (Pin = Pinnen, Interest = Interesse). Wenn Sie sich dort angemeldet haben, können Sie unter Stichworten eigene Pinnwände anlegen und Fundstücke aus dem Netz oder von den Pinnwänden anderer Nutzen in Form von Fotos festhalten. Diese sind in der Regel sind mit Websites verlinkt oder führen direkt zu Youtube. In beiden Fällen finden Sie dann Anleitungen, wie Sie selbst zu den gewünschten Ergebnissen kommen können.

Pinterest hat in kürzester Zeit Millionen Nutzer auf der ganzen Welt angezogen, was die Suche nach neuen Ideen noch spannender macht, weil Sie mit anderen Kulturen und Strömungen in Kontakt kommen. Und vielleicht nebenbei sogar noch bei etlichen Anleitungen Ihre Englischkenntnisse aufpolieren können. Auf Pinterest werden z.B. Rezepte genauso ausgetauscht wie Ideen für die Garten- oder Reisegestaltung, lesenswerte Zitate, Anleitungen für Handarbeiten oder Reparaturen und sehr vieles mehr.

Es gibt also jede Menge Möglichkeiten, sich auch in den späteren Jahren weiterzubilden und zu entwickeln. Um alle ausschöpfen zu können, wäre es gut, Sie würden Ihre PC-Kenntnisse ausbauen oder sich jemanden an die Hand holen, der Ihnen das nötige Wissen vermittelt. Dann steht Ihnen die Welt offen – sogar auch dann, wenn Sie irgendwann einmal nicht mehr so gut Fuß sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.